Natur- oder Betonstein für Beläge?

Betonstein Naturstein

Natursteine sind das älteste Baumaterial und haben einen unverwechselbaren Reiz, den sie bei richtiger Pflege über lange Zeit beibehalten. Als vielseitiger Ersatz für Natursteine gelten Betonsteine. Ein Baustoff auf natürlicher Basis, der extrem belastbar und langlebig ist.

Was ist Naturstein?

Natursteine werden in Steinbrüchen gewonnen und in Rohblöcken an steinverarbeitende Betriebe geliefert. Dort erfolgt die Verarbeitung, wie etwa auf Maß sägen, und die Oberflächenbehandlung. Farbunterschiede und Einschlüsse sind bei Natursteinen Qualitätsmerkmale. Unterschieden wird auch zwischen harten und weicheren Natursteinen, was für die zukünftige Verwendung entscheidend ist. Die bekanntesten Natursteine sind: Marmor, Granit, Schiefer, Kalkstein, Sandstein und Travertin.

Was ist Betonstein?

Betonstein ist eine Verbindung von Natur und Hightech. Sand, Kies, zermahlenes Felsgestein, Zement und Wasser werden vermischt und verbinden sich zu einem hochwertigen Baustoff, der stark belastbar und langlebig ist. Durch die Beimischung von Farbpigmenten sind vielfältige Farbvarianten möglich. Je nach Verwendung erhält der Betonstein unterschiedliche Oberflächenbearbeitungen.


Eigenschaften und Verwendung von Naturstein

Natursteine haben unterschiedliche Eigenschaften. So sind zum Beispiel Steine wie Marmor, Kalkstein und Schiefer säureempfindlich, was bei der Pflege beachtet werden muss. Sie sind auch weniger hart und daher eher für den Innenbereich geeignet. Granit und Basalt dagegen sind sehr hart und dicht, halten dadurch hohen Beanspruchungen stand und sind so im Außenbereich ideal. Natursteine finden Verwendung im Innenausbau für Bodenbeläge, Treppen, Fensterbänke, Waschtische oder Küchenarbeitsplatten. Im Außenbereich im Gartenbau, für Außenfassaden, aber auch für Grabsteine, Denkmäler und Skulpturen.

Eigenschaften und Verwendung von Betonstein

Je nach Mischungsverhältnis der Materialien bei der Herstellung und der nachfolgenden Aushärtung ist Betonstein extrem belastbar und langlebig. Durch entsprechende Oberflächenbearbeitung eignet sich Betonstein sowohl für den Außen- als auch für den Innenbereich. Hauptsächlich wird er jedoch für Fassadenelemente, Mauern, Boden- und Treppenbeläge im Gartenbau verwendet. Ein großes Einsatzgebiet findet Betonstein auch bei Hof- und Gehwegplasterungen sowie bei städtebaulichen Elementen.

Reinigung und Pflege von Natur- und Betonstein

Für Allergiker sind Bodenbeläge aus Natur- und Betonstein ideal, da sie sich leicht nass wischen lassen. Allerdings sollten dazu nur speziell geeignete Pflegemittel verwendet werden, da die Materialien sonst Schlieren und Flecken bekommen oder stumpf und unansehnlich aussehen.


Naturstein oder Betonstein?

Ob Natur- oder Betonstein ist auch eine Frage der persönlichen Einstellung. Ebenso spielt der ästhetische Aspekt eine Rolle. Allerdings zeigt Naturstein durch die Nutzung – auch bei regelmäßiger Pflege – mit der Zeit natürliche, typische „Alterungsspuren“, während richtig gepflegter Betonstein sich kaum verändert.